Blog

SEO Campixx 2014 – Teilnehmerauswertung

(Der Inhalt ist schwer alt)

In einer kleinen Nachtschicht habe ich 2013 mal ein wenig mit PHP und ein paar „offenen“ Daten herumgespielt, um eine Auswertung darüber zu bekommen, welche Leute denn SEO Campixx Teilnehmer sind. Es gab ja immer schon Gerüchte, dass SEOs typischerweise Markus heißen (*g*).

Einige Auswertungen werden bis zur Campixx noch optimiert (z.b. Geschlechtserkennung). zur Zeit sind noch einige Sponsorenplätze nicht vergeben, dadurch gibt es z.Z. noch ein paar seltsame Nachnamen 😉

Hier findet Ihr das Ergebnis (automatisch stündlich aktualisiert):

Analyse der SEO Campixx 2014 Teilnehmerliste

Was Ihr hier seht, ist eine Spielerei eines Samstagabends. Mit ein wenig PHP und der Hilfe von Pelle Boese und 1-2 Datenquellen, habe ich hier die Teilnehmerliste der SEO Campixx 2014 automatisch analysiert. Insgesamt haben wir aktuell 528 Teilnehmer auf der Liste. Darunter 253 unterschiedliche Namen.

Hier seht Ihr als erstes die Analyse nach den Vornamen. Aktuell haben wir besonders viele Männer mit dem Namen Michael ( 18 ) auf der Teilnehmerliste gefunden.
Hier 2 Charts, die die Verteilung der Namen und der Geschlechter darstellt.

(Alle Angaben ohne Gewähr, einige Namen werden u.U. nicht richtig ausgewertet.)

Verteilung der Vornamen der SEO Campixx Teilnehmer

Verteilung des Geschlechts der SEO Campixx Teilnehmer

Rohdaten der Vornamen

mehr als 1 Teilnehmer mit diesem Vornamen

Anzahl Geschlecht Vorname
18 Mann Michael
15 Mann Markus
14 Mann Alexander
13 Mann Sebastian
13 Mann Thomas
10 Mann Christian
10 Mann Daniel
9 Mann Jan
9 Mann Andreas
8 Mann Jens
8 Mann Marcus
8 Mann Martin
7 Mann Christoph
7 Mann Stefan
7 Mann Matthias
6 Mann Johannes
6 Mann Florian
5 Mann Patrick
5 Mann Tobias
5 Mann Nils
5 Mann Jörg
5 Mann Maximilian
5 Mann Dennis
5 Mann Fabian
5 Mann Olaf
5 Mann Philipp
4 Mann Simon
4 Mann Malte
4 Mann Marcel
4 Mann Frank
4 Mann Oliver
3 Frau Kerstin
3 Mann David
3 Mann Julian
3 Mann René
3 Mann Felix
3 Mann Marc
3 Mann Mario
3 Mann Niels
3 Mann Marco
3 Mann Björn
3 Mann Carsten
2 Mann Eric
2 Frau Susann
2 Mann Kai
2 Mann Karl
2 Mann Bastian
2 Frau Katja
2 Mann Robert
2 Mann Heiko
2 Mann Nicolas
2 Frau Nicole
2 Mann Peter
2 Mann Ingo
2 Mann Jochen
2 Mann Sven
2 Mann Tino
2 Mann Danny
2 Mann Dirk
2 Mann Tom
2 Frau Julia
2 Mann Sergej
2 Mann Ralf
2 Mann Andre
2 Mann Torsten
2 Frau Stefanie
2 Mann Boris
2 Frau Stephanie
2 Mann Hendrik
2 Mann Tarek
2 Mann Steffen
2 Mann Henning
2 Mann Gerald
2 Mann Maik
2 Mann Harald
2 Mann André
2 Mann Christopher
2 Mann Thorsten
2 Mann Herbert
2 Frau Nina
2 Mann Denis
2 Frau Sabrina
2 Mann Nico
2 Frau Janina
2 Mann Axel
2 Frau Anne
2 Mann Dominik

Rohdaten der Nachnamen

mehr als 1 Teilnehmer mit diesem Nachnamen

Anzahl Nachname
4 Müller
4 Schmidt
3 Schulze
3 Neubert
3 Kratz
3 Fischer
3 Hartung
3 Weber
2 Meyer
2 Schade
2 Günther
2 Zimmermann
2 Koj
2 Burkart
2 Richter
2 Wenzel
2 Wander
2 Schramm
2 Walcher
2 Dittrich
2 Schäfer
2 Schmitz
2 Pleines
2 Wagner

SEOCruise Recap 2013

SEOCruise 2013. Ein SEO Event der besonderen Art. Daher hier auch von mir mal ein etwas anderer Recap.

SEO lebt definitiv von Kontakten. Da könnt Ihr mir erzählen, was Ihr wollt. Hier mal ein paar ungewöhnliche Kontakte, die ich im Rahmen der SEO Cruise hatte.

Anne Kratz
Anne ist mehr als “nur” die Frau von Karl (den ich immer wieder gerne treffe…). Anne ist ein sehr netter Mensch und hat sich ganz tapfer auf eine SEO Veranstaltung getraut. In der Hoffnung, mal ein paar Tage abzuschalten mit 200+ SEOs auf eine Kreuzfahrt. Tapfere Frau… Anne hat sich wirklich sehr tapfer geschlagen und schien sich wohl zu fühlen. Jedenfalls hat sie fast immer gestrahlt, als ich sie gesehen habe. Hat mich sehr gefreut Anne.

Anke Probst
Hehe. Anke und mich verbindet was ganz besonderes. Anke strahlte schon, als sie mich vor dem Einchecken gesehen hat. Hat mich sehr gefreut Anke. Demnächst tanzen wir auch noch mal mehr 🙂

Dominik Schwarz
Einer meiner liebsten Kontakte. Dominik kenne ich schon seit unserer Zeit bei der Coca Cola WG zur WM2006 (archive.org). Wir sehen uns fast ausschließlich auf SEO Events und ich freue mich immer sehr. Mit Kayak hat er einen coolen Job, was mich für ihn freut. Und außerdem ist er auch mal für was verrücktes zu haben. Dominik solltet Ihr Euch anhören, wenn er auf einem Event spricht. Lohnt sich.

Theresia Sarközy
Sowas. Da lerne ich mal ne Frau kennen und merke mir nicht ihren Namen… :) Marcell war mit Familie angereist und seine Tochter hat uns wirklich nett unterhalten. Gemeinsam mit Florian und Gero haben wir die junge Dame ein wenig abgelenkt. Sie hatte auf jeden Fall ihren Spaß. Gero hat seine Zauberkünste angewandt und einen Lolly hinter ihren Ohren hergezaubert, Florian hat mit Aufklebern bestochen und ich war dann Opfer einiger Streiche. Großartig.

Stephan Daxberger
Stephan wurde uns von Thorsten vorgestellt. Ein netter Mensch. Wir haben uns später auf dem Sonnendeck kurz unterhalten. Über die Inhalte kann ich leider nichts schreiben, aber man konnte sofort erkennen, dass er Ahnung hat. Und hilfsbereit ist er auch noch. Stephan, ich werde mich noch mal bei Dir melden :)

Michael Fritz
Michael ist ein Strong Man. Reicht. Oder?
Na gut. Michael ist auch furchtbar nett. Wir haben uns 2011 auf der Campixx kennengelernt. Seit dem hat er sich mächtig weiter entwickelt und arbeitet nun mit der liebreizenden Anke (siehe oben) zusammen. Michael hat auf der Cruise direkt Pluspunkte gesammelt, als er mir den einfachsten Weg zu meiner Kabine gezeigt hat. Wie er dies geschafft hat, bleibt mir ein Rätsel.

Weitere Recaps

Social Signals – oder OMCap 2011

(FYI: Der Artikel ist schwer alt…)

Die OMCap 2011 ist rum und nach dem Wochenende schaffe ich es nun wohl auch, einen Recap zu schreiben. Viele waren schon vor mir damit fertig. Andreas sogar schon, während wir anderen noch am net(t)worken waren. Aber zum Anfang.

Ich war nicht auf dem Onlinemarketing Stammtisch, welcher am Vorabend abgehalten wurde. Da bin ich lieber mal pünktlich ins Bett gegangen, um dann morgens früh genug zum Kosmos zu gehen. War auch ganz gut so, denn ich musste nur ganz kurz in der Schlange anstehen…

Schon beim Vorkaffee habe ich mit dem Networken begonnen und einen netten Kontakt aus dem KMU-Inhouse-SEO-Bereich (*g*) kennengelernt. Zwischendurch die üblichen Verdächtigen begrüsst und dann ging es mit geringer Verspätung zur Keynote von Mike Grehan. Super Typ! Wir bekamen noch mal etwas Geschichte, etwas Ausblick und ein paar nette Gedanken mit auf den Weg. Für mich eine gute Einstimmung auf das Event als solches. Merkt Euch Social Signals!

SEA: Was machen Top Performer im SEA anders?

Evert Veldhuijzen, Thorsten Piening, Ron Hillmann
Zuerst hat uns Thorsten ein paar (7) Tipps gegeben, die eigenen SEA Kampagnen zu optimieren. Nicht so viel neues dabei und für mich auch kein Geheimnis der “Top Performer”. Ein paar Sachen waren mal wieder als Auffrischung gut zu hören, wird uns aber jetzt nicht so weit nach vorne katapultieren. Beim Thema Internationalisierung kamen ein paar Themen auf.

Scheinbar hat Ron hier gerade Bedarf und hat die Experten glatt mal gefragt. Evert hat hin und wieder durchblicken lassen, was Top Performer in dem Bereich tatsächlich machen. Bei Thorsten kam es bei mir nicht so wirklich rüber. Internationalisierung ist für mich/uns jetzt nicht so relevant, da waren die 2-5 Sätze zum Thema mobile schon wichtiger. Hier sehe ich auch noch eine Menge Potenzial (heranwachsen) und das sollte man nicht verschenken.

Conversion Optimierung: Mehr rausholen aus dem kostbaren Traffic

Lennart Paulsen, Karl Kratz
Karl höre ich immer besonders gerne. Ich kam mir bei seiner Eingangsfrage etwas als Streber vor, da ich anscheinend der einzige war, der schon mal etwas zum Thema Destruktion gelesen hat. Ich lese halt so ziemlich alles von Karl und da kommt sowas auch schon mal vor… Naja, Karl und Lennart haben unterschiedliche Seiten der Conversion Optimierung betrachtet und das war auch gut so. Karl hat das Thema Destruktion sehr schön dargestellt und alle Welt hofft jetzt darauf, die noch zu veröffentlichenden Folien zu verstehen.

Karls Ansatz lässt sich auf viele Bereiche anwenden, wie meine kurze Unterhaltung gegen 00:30Uhr mit Karl zeigte. So hat er mir noch ein paar Überlegungen mit nach Hause gegeben. Danke Karl. Ich sage nur: “Versetzt Euch in Euer Produkt!”
Jetzt wird getestet und frei nach Karl Kratz: “Die Frage ist nicht, ob etwas getestet wird, nur wie viel wir es testen (oder wie viel Traffic/Geld/Zeit wir darein investieren)”

Lennart hat es dann wieder eher auf die “klassische” Conversion Optimierung bezogen und uns einige Beispiele gezeigt, wie man mit recht einfachen Schritten die Conversion einiger Seiten/Landingpages verbessern konnte. War mal wieder schön, ein paar Cases zu sehen, wenngleich da auch nicht der Schlüssel zum heiligen CRO Gral zu finden war. Der Trick, der dahinter steht ist eigentlich: viele Landingpages schnell erstellen zu können, um sie dann gegeneinander zu testen.

Die beiden haben die anschließenden Fragen locker beantwortet und ich habe mir von beiden ein paar Gedanken mitgenommen.

=> Karls Omcap 2011 Recap

Universal Search: Was kommt noch alles in die SERPs und wie kann man partizipieren?

Niels Dörje, Martin Mißfeldt
Dies war mein erster Kontakt mit Niels und ich bin froh, ihn nun auch mal gesehen und gehört zu haben. Aus seiner Historie bei Google heraus kennt er natürlich ein paar insights und hat in den wenigen Minuten seines Vortrags ein paar Fragezeichen und auch Ausrufezeichen in die Gesichter des Publikums gezaubert. Zusammenfassend kann man sagen: Schau Dir an, woher Google bei den einzelnen Diensten die Daten nimmt und überlege Dir, wie Du dort entweder auch eine Quelle werden kannst, oder wie Du Dich und Dein Produkt (oder Webseite) unterbringen kannst. Ich habe mir hier wirklich einige Gedanken und Ideen notiert, die ich in den nächsten Tagen mal durchspinnen muss. Danke Niels.

Martin ist der bekannteste “Bilder-SEO” in Deutschland und hat versucht, uns ein wenig zu schocken. Seine Kernaussage: Die Universal-Ergebnisse bzgl. Bilder, Videos, News werden weiter verschwinden, aus den One-Boxen werden ganz normale Ergebnislistings und auch dort werden dann so nette Spielchen wie +1 und dergleichen funktionieren. Er glaubt, dass Google die Nutzer in die einzelnen vertikalen Suchen (Bildersuche, Videosuche…) erziehen will und die Suchergebnisseiten wieder aufräumt.

Puh. Weiß ich noch nicht. Aber Martin sagt ja auch, dass er dies glaubt und glauben kommt ja nicht von Wissen 😉

Was für mich auch in Deutschland mal angebracht wäre, wären Metabegriffe, die Google veranlassen, die jeweiligen Ergebnisse zu optimieren. Sprich: Suche ich nach Katze, will ich Ergebnisse zum Thema Katze (Katzenpflege, Katzenernährung…). Suche ich jedoch nach Katzenbilder, sollen auch nur Bilder angezeigt werden. Ihr versteht mich schon, oder?

Leider hat Niels ein paar Minuten von Martin geklaut, so dass wir auf jeden Fall Martins Blog im Auge behalten sollten, da dieser seine Ideen dort noch mal der breiten Masse zur Verfügung stellen will.

Mittag

War lecker. Ehrlich. Und am Mittagstisch habe ich noch ein paar nette Leute kennengelernt, mit denen ich noch etwas über die verschiedenen Tracks gesprochen habe.

SEO: Planung, Umsetzung und Steuerung interner Linkstrukturen

Jens Fauldrath, Jonas Weber, Astrid Staats
Jens trat hier “nur” als Moderator auf, aber dies alleine ist immer schon einen Besuch wert.
Es ging um den grundsätzlichen Aufbau einer internen Verlinkung. Jonas zeigte uns noch mal, wie schwer es ist, natürliche Links auf Produktseiten zu bekommen, und brachte den Ansatz auf den Schirm, Infoseiten zu erstellen, die quasi zwischen der Startseite und den einzelnen Produktseiten liegen und natürliche Links einsammeln. Durch eine geschickte interne Verlinkung kann man dann die Produktseiten mit guten Keywords verlinken. Externe Verlinkungen mit harten Keywords werden seiner Meinung nach bereits entwertet und hier hilft dann die interne Verlinkung, um den Suchmaschinen die Themen der Unterseiten nahezubringen.

Ein Blog hilft, eben diese Infoseiten aufzubauen und Links zu bekommen. Aber ganz wichtig: Es sollen auch wirklich interessante und verlinkenswerte Artikel sein. Es gibt ein paar sehr gute Beispiele, wie dies umgesetzt wird. Ein Beispiel aus der Szene: Marcus Tober mit dem Searchmetrics Blog (wobei auch Johannes mit dem Sistrix News einige Links einsammelt). Was sehr viele vergessen, wenn sie Infoseiten erstellen: Es geht nicht um die 300 Worte 3-Sterne Textbroker Texte, sondern um Texte, die einen großen Mehrwert haben und Links sammeln.

Anschließend hat er noch ein paar kleine Tipps gegeben, um die Standard-Probleme zu lösen. Kleine Beispiele: Impressum, AGB und co auf einer Seite sammeln und aus 3 Links (unterseiten) nur 1 machen. Erhöht damit einfach die “Power” auf die einzelnen Links.

Astrid hat das Thema mal etwas schmunzelnd betrachtet und uns die 10 Gebote der internen Verlinkung vorgestellt. Hier gab es eine kurze Auffrischung über die Grundregeln. Es ging noch mal um das Thema, wie kann ich vernünftig, User-orientiert die Verlinkung aufbauen. Sehr schöne Punkte und ich freue mich schon auf eine mögliche Online-Version der 10 Gebote. Besonders schön fand ich Astrids Version eines Wunsch-CMS. Dort hat sie alle Punkte eingebaut, die eine Automatisierung bzw. Unterstützung zur internen Verlinkung bieten. Eigentlich genau das richtige für einen WordPress-Pluginentwickler. Astrid freut sich über alle Meldungen, potenzieller Umsetzer. 🙂

In der Fragerunde ging es noch mal darum, wie man Paginierungen und auch Kategorien richtig einsetzt. Ein klarer Punkt für Kategorienseiten: no index/follow Sprich: Nimm es nicht in den Index auf aber folge den Links.
Kleiner Side-Tipp: Es gab wohl eine Meinung, dass man auch bei diesen Seiten Titel und Description optimieren sollte, um so das bestmögliche rauszuholen. Klingt nicht verkehrt, sollte man mal ausprobieren.

Controlling: Online Marketing KPIs für SEO und andere Kanäle


Jens Fauldrath, Stefan Fischerländer, Marcus Tober

Jens hat auch diese Session moderiert. Er ist ein sehr aufmerksamer Zuhörer und kann auch die richtigen Fragen stellen, falls das Publikum eher passiv bleibt. Stefan (Gipfelstolz) hat wunderbar ein paar der wichtigsten KPIs zusammengefasst und es auch auf den Punkt gebracht: Es kommt immer darauf an. Also wirklich jetzt. Klar. ein Sichtbarkeitsindex ist ganz nett, bringt aber nichts bei Nischenbereichen. Backlinkanzahl ist zwar auch ganz nett, aber nach welchen Daten gehe ich und habe ich eine echte historische Entwicklung? Besucherzahlen, die Conversionrate und entsprechend die relevanten Ziele (Leads,Sales…) passend zu meinem Geschäftsfeld.

Marcus hat versucht ein paar Post-Panda Kennzahlen zu sammeln. Dazu hat er natürlich auch sein Tool benutzt, dennoch werte ich diese Session nicht als Verkaufsveranstaltung (wenngleich er den Besucher einen drastischen Rabatt eingeräumt hat). Auch er betonte wieder, dass sich social signals immer mehr durchsetzen und als relevante KPIs betrachtet werden sollten. Das man auch hier keine Pauschalen Aussagen treffen kann, ist klar. Eine Hip-Hop-Bude wird deutlich mehr soziale Signale generieren, als eine B2B Firma, die langweilige Nischenprodukte verkauft.

Als Ergebnis sollte sich jeder bewusst sein, dass man sich selbst zuhause hinsetzt, die relevanten KPIs für sein Gebiet definiert und diese zu regelmäßigen Zeitpunkte erfasst. Nur dann ist eine Entwicklung erkennbar. Oder vergleicht Ihr die Trafficzahlen eines regnerischen Vorweihnachtsdonnerstag mit dem Traffic von Heiligabend? Also: Definieren, regelmäßig messen und daraus Schlüsse ziehen. Mein persönlicher Tipp: Nie (wirklich nie) einfach unkommentiert an mögliche Entscheider weiterreichen.

Kaffeepause

Lecker Kuchen, super Unterhaltungen (Social Signals!) und Frau Radünz erscheint dann auch auf der OMCap….

eCommerce: Wie ist der Wertbeitrag unterschiedlicher Onlinemarketingkanäle?

Alexander Holl, Oskar Stenzel
Tja, hier kommen wir zu einer Verkaufsveranstaltung von Oskar Stenzel, der hier etwas Crosschannel Attribution/Analyse in der Theorie und der aktuellen Wirklichkeit in seinem Tool vorgestellt hat. Nur sehr sehr wenige Besucher sollten überhaupt in der Lage sein, solch ein Tool wie efficient Frontier einzusetzen. So benötigt man doch eine menge Conversions und auch das nötige Kleingeld, um hier analysierend und steuernd einzugreifen. Auch wenn ich den Eindruck hatte, dass er in dem Thema aufging, so konnte er es nicht fassbar vorstellen und damit blieb bei mir leider nur der Verkaufsversuch hängen. Schade.

Das exakte Gegenteil präsentierte Alexander Holl. Statt an toten Folien zu arbeiten, zeigte er uns live den Zugriff auf seinen echten Analytics Account und zeigte dort, wie man einiges zum Thema Crosschannel kostenlos aus Analytics ziehen kann. Beeindruckend und sehr schön präsentiert. Wer ein SEO Seminar benötigt ist bei 121 Watt mit Sicherheit sehr gut aufgehoben. Damit sollte sich dann auch der Besuch für die meisten Zuhörer wieder gelohnt haben 😉
Sollte ich demnächst wieder die Chance haben, Alexander zu hören, werde ich die Chance wahrnehmen.

Linkaufbau: Blackhat vs. Whitehat

Dominik Wojcik, Maik Metzen
Tja, was hier gesagt wurde, muss unter uns bleiben…. Quatsch. Also Maik hat uns eigentlich nur eine Zusammenfassung der möglichen Linkquellen aufgezeigt und damit in meinen Augen wirklich eine Chance vertan. Gern hätte ich ein Duell mit Dominik gesehen. Die Guten gegen die Bösen nicht ganz so Guten. Aber daraus wurde leider nichts.

Dominik kennt das Gebiet der dunklen Seite der Linkmacht und hat diese wieder eindrucksvoll gezeigt. So begann er zuerst mit einer kleinen Entwicklung des Blackhat-SEO von 2001 bis heute und zeigte dann, was 2011 so funktioniert.
=> weiße Schrift auf weißem Grund, doorways, cloaking, link listen, blogspam, xrumer, widgets, russenlinks, link wheels

Dazu nahm er sich ein Projekt zur Brust, welches in kürzester Zeit hohe Sichtbarkeit erreicht und wie solch eine Sichtbarkeit erreicht wurde, ohne eigene Inhalte und “echte” Links. Das man die Sichtbarkeit auch noch retten kann, ist schon bedrohlich. Im Anschluss erzählte er noch etwas freier und es wurden Fragen beantwortet, wie z.b. was man machen sollte, wenn man auf einmal von dunklen Links bedroht wird. Hier prägte Andre Alpar den Spruch des Tages: Vorne ist gut. Hintergrund: man kann auch durch solche Links profitieren. Beobachtung ist besser, als übereiltes Handeln.

Ein schöner Abschluss. Wir haben Hunger.

Drinks & Networking

Alle haben Hunger und vergessen, dass das Buffet erst um 19:00 aufmacht. Das Ergebnis sieht man auf Twitter. Also trinken wir mit leerem Bauch Alkohol und vertiefen das Networken. Auch nicht schlecht, alle haben ja ein Gesprächsthema 😉

Dinner & OMCap Party

Essen war wiederum sehr gut und wir können danach weiter networken und Party machen. Ich bin im Nachhinein froh, dass es eher ein Networken wurde, als eine Party. So konnte ich bis nach 0:00Uhr nette Gespräche führen, mir von Karl noch kurz über Dekonstruktion bei uns philosophieren und einige Ideen mitnehmen. Achja, gezeichnet wurde ich auch noch von Comiczeichner Marvin Clifford. Coole Sache.

Fazit

Hat sich auf jeden Fall gelohnt. Wegen der Vorträge, der Veranstaltung in Summe, wegen der Location, dem Essen und nicht zuletzt wegen all der tollen Leute (z.b. Stefan, Danny, Stephanie, Max, Andreas, Sören, Simon, Fabian, Christian, Fabian, u.v.m. ) dort. Danke für alle Gespräche und Kontakte. Danke Andre, ich würde 2012 wieder kommen.

Recaps

Übernommen von den Trainees via Danny 😉

Ein kleiner Sichtbarkeitsindex Rant

(Dieser Inhalt ist schwer alt…)
Disclaimer: Dies wird ein kleiner Rant über die Sichtbarkeitsgeilheit in deutschen Landen.

In den letzten Monaten hat sich ein SEO KPI etabliert, der durch die Tool-Hersteller wie Sistrix oder SEOlytics in die SEO Gemeinde gebracht wurde. Ich spreche hier vom so genannten Sichtbarkeitsindex. Er mag in verschiedenen Tools unterschiedliche Namen und auch Algorithmen haben, aber im Kern soll er aussagen, wie gut die Wahrnehmung einer Webseite im Google Index ist.

Hierzu werden im Kern die Faktoren Platzierung und Suchvolumen herangezogen, um eine Aussage zu treffen, wie wichtig ein Keyword ist und wie viele CharmapunkteSichtbarkeitspunkte man dafür bekommen kann.

Ein stark abgefragtes Keyword (nehmen wir der Einfachheit halber die Adwords Suchvolumen) wie z.b. Fussball erzeugt bei einer Top 10 Platzierung schon einen hohen Sichtbarkeitswert. Ein 1. Platz zu „günstiger Autohändler in Bayreuth“ wird dagegen nicht oder nur kaum gewertet.

Ein kleiner SEO Affiliate wird häufig erfolgreiche Seiten betreiben, die evtl. sogar bei einem Sichtbarkeitsindex von 0 liegen können. Ich selbst habe einige Nischenprojekte, die bei einem Sichtbarkeitsindex von 0 durchaus einen vierstelligen Betrag im Monat abwerfen.

Auch bringt mir ein hoher Sichtbarkeitsindex nicht viel, wenn ich diese Sichtbarkeit bei für mich irrelevanten Keywords habe, aber bei den wichtigen Keywords nicht wahrgenommen werde.Hier geht z.B. Sistrix den richtigen Weg, indem ich dort das Keywordset selbst bestimmen kann.

Nicht falsch verstehen, den großen Traffic bekommt man natürlich über die großen Keywords und eben durch eine hohe Sichtbarkeit im Index. Aber Traffic alleine ist nicht das Maß der Dinge (es sei denn, wir verdienen unser Geld über payperview). Der richtige Traffic zählt. Also Traffic, der für mein Produkt, meine Dienstleistung oder meine Werbepartner interessant ist.

Lasst Euch nicht verrückt machen, wenn Euer Sichtbarkeitsindex bei 1 liegt (auch nicht von inhouse SEOs *g*). Wenn Ihr mit genau den richtigen Keywords da steht, dann kann es reichen. Wenn Ihr aber feststellt, dass Eure Wettbewerber einen wesentlich höheren Sichtbarkeitsindex haben als Ihr, dann schaut genau nach, warum. Kennen Eure Marktbegleiter evtl. weitere Keywords, die Ihr bisher einfach außen vor gelassen habt? Oder bedienen sie eine weitere Zielgruppe mit einem Produkt, welches Ihr (noch) nicht anbietet.

Der Sichtbarkeitsindex ist mit Sicherheit für den 1. Blick und für die Wettbewerbsbetrachtung interessant. Aber wie bei vielen Dingen im Leben kommt es nicht immer auf die Länge/Größe an…

PS: Wer sich über SEO KPIs informieren will, sollte sich mal die Präse von Hanns anschauen und den SEO House Beitrag anhören..

Affiliate NetworkxX 2010

Am 07.10.2010 war ich Teil der 10. Affiliate NetworkxX in Münchener Airbräu. Für mich war es die erste NetworkxX aber vermutlich nicht die letzte. Eigentlich wollte/konnte ich gar nicht teilnehmen, aber wie der Zufall es so will, gewann ich schließlich noch ein Ticket von ecato. Da ich beruflich passenderweise zeitgleich in München sein durfte, habe ich die Gelegenheit beim Schopfe gepackt und bin hin zur Affiliate NetworkxX 2010.

Laut Plan sollte ab 20 Uhr das Buffet eröffnet werden und ich habe es auch ziemlich genau geschafft, dieses Ziel zu erreichen. Gegen 19:50 traf ich dann ein und fand erst mal kein bekanntes Gesicht. Macht ja nix, die NetworkxX ist ja genau dazu da und schon habe ich meinen ersten neuen Kontakt gefunden. Heiko ist SEM-Affiliate, angestellt bei ner Agentur und überhaupt. Wir haben dann erst mal bei nem Bierchen die Geheimnisse von SEO und SEM ausgetauscht. Ich zitiere:

Seo ist einfach: Texte kaufen und ein paar Links setzen

SEM auch. Wörter einbuchen, Texte schreiben und sehen ob es konvertiert.

Hat sich also schon gelohnt, die NetworkxX zu besuchen 😉 Über Heiko habe ich dann auch noch Christian Anton von Unister kennengelernt. Auf den ersten Blick auch ein sympathischer Kontakt. Wir haben auf jeden Fall noch mal was zu besprechen…

Dann habe ich erst mal das Buffet aufgesucht, um dann beim 2. Happen direkt wieder „gestört“ zu werden. Kerstin Laveatz von Moodmixer hat mir etwas über Ihr tolles Affiliate Tool erzählt, zu finden im Zanox App Store. Sie war sehr nett und ich denke auch, dass man es sich zumindest mal anschauen sollte.

Kurz darauf krabbelte der Affilius an mir vorbei. Die Mutter Claudia direkt hinter her. Da ich mit Affilius Papa Karsten ( 100partnerprogramme ) schon Fotos unseres Nachwuchses ausgetauscht hatte, kamen wir auch ins Gespräch. Sowohl Claudia als auch der kleine Affilius sind super nett und es hat mir sehr viel Spass gemacht. Mit Karsten zu sprechen ist echt nicht einfach. Kaum hat man mal 2 Worte gewechselt, kommt schon wieder jemand, der nur kurz Hallo sagen will. Karsten ist halt schon so eine kleine Lichtgestallt des deutschen Affiliate Marketings. Aber die paar Minuten, die wir in Ruhe quatschen konnten waren sehr angenehm und ich freue mich schon auf weitere Treffen.

Torsten Latussek von Coupons4u schaute kurz vorbei und wir stellten fest, dass wir uns auf dem Affilinet Poker Finale auf Mallorca ( ich habe mich in Köln qualifizieren können ) wieder treffen werden. Also werden wir dort ausgiebiger quatschen, zumal wir beide schon etwas eher anreisen.

Plötzlich stand Christian ( ecato, siehe oben ) vor mir und wir haben kurz gequatscht. Er musste mir ja dringend noch was schenken, einen “Herz für Affiliates“-Sticker! Danke 😉 Christian war ziemlich im Stress und wir hatten wirklich nur kurz das Vergnügen.

Die Band kam um 23 Uhr und wurde leider nicht so sehr beachtet, wie man es sich wünschen würde und wie sie es verdient hätte. Da sich aber die Mehrheit zu dieser Zeit im Biergarten ( also draußen ) befand, musste die Band mit weniger Gästen Vorlieb nehmen. Ich fand sie trotzdem gut. Den Zauberer wesentlich eher hatte ich nur am Rande mitbekommen.

Irgendwann stand JulianSeokratie“ Dziki vor mir und wir haben etwas gequatscht. Er vermisste ein paar SEOs auf der Veranstaltung. Da ich bis dato auch noch keine weiteren SEOs kennenlernen durfte, konnte ich nicht widersprechen. Mit ihm trat dann auch gleich Ralf Zmölnig von onmarketing vor meine Nase. Ralf musste mir dann unbedingt seinen affiliatemarketing-ist-doof.de Sticker zustecken. Klebt jetzt auf meinem Notebook…. Ich würde nicht behaupten, wir hätten über SEO philosophiert, aber netten Smalltalk betrieben.

Bevor ich dann gegangen bin, habe ich dreisterweise noch Florian Heuberger von Twinplan angesprochen. Selbst wir haben noch ein paar Punkte gefunden, über die wir später noch mal weiter sprechen wollen. Von daher hat es sich mal wieder gelohnt, jemanden einfach anzuquatschen.

Dann war aber wirklich gut für mich, da ich schon die herannahende SEO Seuche ( fiese Erkältung / Grippe ) in meinen Knochen spürte. Ich habe mir dann also ein Taxi genommen und bin zurück zum Hotel. Dort habe ich dann noch die SEO Lady Lena getroffen. Hätten wir uns das Taxi auch teilen können. Wenigstens konnte ich bei Ihr für ein kleines dejavuesorgen 😉

Alles in Allem hat sich die NetworkxX 2010 für mich gelohnt. Ich kenne zwar noch nicht so viele, aber ich merke von Veranstaltung zu Veranstaltung, dass ich immer mehr Leute kennenlerne und sich dadurch jedes Mal neue Chancen und Kooperationen auftun.

Zu guter Letzt ist noch der Besuch bei dem Organisator Markus Kellermann zu empfehlen. Bei Markus findet Ihr dann noch weitere Recaps, Bilder und co.